top of page
Suche
  • AutorenbildBirgit Wichmann

Verborgene Welten: Die Faszination französischer Feenmärchen des 18. Jahrhunderts

Im 18. Jahrhundert erlebten französische Feenmärchen ihre Blütezeit und faszinierten Leser mit exotischen Welten, magischen Kreaturen und lehrreichen Erzählungen. Diese Märchen waren nicht nur Unterhaltung, sondern auch ein Spiegelbild der damaligen Gesellschaft und Kultur. In diesem Artikel tauche ich tief in die Welt der französischen Feenmärchen des 18. Jahrhunderts ein und erkläre ihre Ursprünge, Einflüsse und Bedeutungen.

Die Ursprünge und Entwicklung der Feenmärchen

Feenmärchen haben in der europäischen Literatur eine lange Tradition. Schon im 17. Jahrhundert begann in Frankreich das Interesse an diesen Geschichten zu wachsen, doch ihre eigentliche Hochblüte erlebten sie im 18. Jahrhundert​. Im Vergleich zu anderen Regionen, wie Irland oder Island, wo Figuren wie Sidhe und Hulder in den Erzählungen vorkommen, zeichnen sich die französischen Märchen durch eine starke Prägung der höfischen Kultur aus.


Orientalische Einflüsse und gesellschaftlicher Kontext

Ein wesentlicher Faktor für die Popularität der französischen Feenmärchen war die Übersetzung und Adaption der „Tausendundeine Nacht“ durch Antoine Galland im Jahr 1704. Diese orientalischen Geschichten brachten neue, exotische Elemente in die französische Märchenwelt und beeinflussten ihre Themen und Motive stark. Gleichzeitig dienten die Feenmärchen oft dazu, gesellschaftliche Kritik zu üben. Autoren wie Jean-Jacques Rousseau und Montesquieu nutzten die Märchen, um ihre Gedanken über Klerikalismus und Absolutismus zu vermitteln.


Die Struktur und Themen der französischen Feenmärchen

Die Märchen des 18. Jahrhunderts waren nicht nur einfach Geschichten, sondern oft komplexe Werke mit tiefen moralischen und pädagogischen Botschaften. Sie handelten häufig von magischen Welten und übernatürlichen Wesen, die in enger Verbindung mit der Menschenwelt standen. Ein zentrales Motiv war oft die Reise in eine fremde, zauberhafte Welt, in der der Protagonist Prüfungen bestehen musste, um letztlich moralische oder soziale Lehren zu ziehen.


Ein Beispiel hierfür ist das Motiv der Brautwerbung, das sowohl in Volksmärchen als auch in literarischen Feenmärchen häufig vorkommt. Diese Erzählungen betonten oft die Tugenden wie Keuschheit und Geduld, die als erstrebenswert galten. In Charles Perraults „Die schlafende Schöne“ etwa muss der Prinz hundert Jahre warten, um seine schlafende Braut zu finden und zu erlösen, was als Symbol für Treue und Beständigkeit interpretiert werden kann.


Die Rolle der Feenfiguren

Feen in diesen Märchen sind oft Schicksalsfrauen oder übernatürliche Kräfte, die das Schicksal der Menschen lenken können. Diese Figuren spiegeln verschiedene Rollen von Frauen im Alltag wider. Sie treten oft als mütterliche Figuren auf, die helfen oder bestrafen können, je nach Verhalten der Menschen. Ein gutes Beispiel ist die Feenpatin in Perraults „Aschenputtel“, die mit ihrem Zauberstab die Heldin unterstützt und ihr zu ihrem Glück verhilft.


Schlussfolgerung

Die französischen Feenmärchen des 18. Jahrhunderts sind ein faszinierendes literarisches Erbe, das uns viel über die Kultur und Gesellschaft jener Zeit verrät. Sie verbinden exotische Elemente und tiefe moralische Botschaften zu Geschichten, die bis heute ihre Magie behalten haben. Wer sich für die Geheimnisse dieser Märchenwelt interessiert, wird in den Erzählungen nicht nur Unterhaltung finden, sondern auch wertvolle Einblicke in die menschliche Natur und die historischen Kontexte ihrer Entstehung.


Entdecken Sie selbst die zauberhafte Welt der französischen Feenmärchen! Lesen Sie Werke von Autoren wie Charles Perrault und Jean-Jacques Rousseau, und lassen Sie sich in eine Zeit entführen, in der Magie und Realität nahtlos ineinander übergingen. Erkunden Sie die Geschichten und ihre Botschaften und erfahren Sie, wie sie die Gesellschaft und Kultur des 18. Jahrhunderts widerspiegeln.



1 Ansicht0 Kommentare

Comments


bottom of page